Taijiquan

Meist nur Taiji 太極 oder Tai Chi genannt, hat seine Wurzeln in der chinesischen Kampfkunst des 17. Jahrhunderts. Die geistige und philosophische Grundlage der Taiji Bewegungslehre bildet der Daoismus. Damals wie heute geht es um die innere Entwicklung des Menschen, seiner Stärken und seiner Lebenskraft. 

Taiji ist eine Kunst der Bewegung, ausgerichtet auf den Menschen in seiner Ganzheit: Körper, Geist und Seele. Das Weiche überwindet das Harte, das Ruhige besiegt das Aggressive und das Feine übertrifft das Grobe.

Einzelne aufeinander folgende Bewegungen welche langsam fliessend ohne Anstrengung und Widerstand ausgeführt werden, sind Ausdruck von stetigem Wandel und Wachsen. Die Bewegungen oder Bilder bilden zusammen eine so genannte Form. Im Westen sind  neue Formen entstanden welche mehr auf der Lebenskunst des Dao gründen und die Taiji Prinzipien in Bewegung ausdrücken, ohne die Kampfkunst zu betonen. Diese Formen haben mich überzeugt.

Beim Praktizieren von Taiji und Qigong fördern wir den Fluss der Lebensenergie "Qi". Wir lernen los zu lassen, Körper und Geist zu entspannen, offen und aufmerksam zu sein, uns bewusst zu bewegen und mit der Vorstellungskraft zu arbeiten.

Verspannungen lösen sich, wir verbessern unser Gleichgewicht, werden sicher, selbstbewusst, gelassen. Der gesamte Organismus wird gestärkt. Körper, Geist und Seele sind im Einklang. Ein klarer Geist ermöglicht uns, das Wesentliche zu erfassen.